all PR
Startseite -> Wirtschaft & Finanzen -> Endeavour Silver stellt Produktions- und Kostenprognose für 2017 vor
Meldungen-Kategorien
Suche im Meldungsarchiv

Siehe auch
Finden Sie Fahrradcruiser im Internet
Jetzt neu: Gratis Kkartenlegen online
RSS-News-Feed
Hilfe zur Einbindung
Meldung vom 26.01.2017, 11:00 Uhr von

Endeavour Silver stellt Produktions- und Kostenprognose für 2017 vor



(pressebox) Herisau, 26.01.2017 - Nach seinem Produktionsergebnis für 2016 sowie einer aktualisierten Reserven- und Ressourcenschätzung hat der kanadische Edelmetallproduzent Endeavour Silver (ISIN: CA29258Y1034 / TSX: EDR - https://www.youtube.com/watch?v=KIWno3kNvkE&t=2s -) nun auch noch seine künftigen Produktions- und Kostenziele vorgestellt. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen demnach bei seinen drei bereits produzierenden mexikanischen Minen mit einem leichten Rückgang des Gesteinsdurchsatzes. Im Gegenzug sollen jedoch die dort erzielten Silbergehalte höher ausfallen als noch im vergangenen Jahr. Somit dürfte sich die Silberproduktion am Ende wieder auf Vorjahresniveau, d.h. in einer Größenordnung von 5,2 bis 5,7 Mio. Unzen, bewegen. Bei der Goldförderung geht man dagegen von einem weiteren Rückgang auf 50.000 bis 53.000 Unzen aus. Insgesamt rechnet das Unternehmen für 2017 mit einer Produktion von 8,9 bis 9,7 Mio. Unzen Silberäquivalent. Außerdem sind umfangreiche Explorations- und Entwicklungsinvestitionen geplant, mit deren Hilfe die Restlaufzeit der bestehenden Minen verlängert sowie die geplante Errichtung neuer Minen vorangetrieben werden soll.
"Wir erwarten, dass 2017 ein transformatives Jahr für Endeavour wird, da wir unsere Aufmerksamkeit dem Wachstum zuwenden", erklärte Unternehmenschef Bradford Cooke. "Das Aufkommen unserer aufregenden neuen 'Terronera'-Entdeckung und die Akquisition von zwei attraktiven Projekten, 'El Compas' und 'Parral', im vergangen Jahr haben uns für ein signifikantes Wachstum innerhalb der nächsten drei Jahren positioniert, von dem wir glauben, dass es mit steigenden Edelmetallpreisen einhergehen könnte." Man denke daher, dass jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen sei, um in die Zukunft des eigenen Portfolios zu investieren.
Konkret will das Unternehmen nun zunächst die vorläufige Wirtschaftlichkeitsbewertung ('Preliminary Economic Assessment' / 'PEA') sowie eine erste Ressourcenschätzung für das 'El Compas'-Projekt im mexikanischen Bundesstaat Zacatecas abschließen. Diese sollen dann voraussichtlich im März zusammen mit der vorläufigen Machbarkeitsstudie ('Pre-Feasibility Study') und einer aktualisierten Reserven- und Ressourcenschätzung für das 'Terronera'-Projekt in der Provinz Jalisco veröffentlicht werden.
Hinsichtlich der 'El Compas'-PEA will man allerdings noch den Ausgang der Einsprüche verschiedener Industriezweige gegen das erst kürzlich in Kraft getretene, geänderte Einkommensteuergesetz der Provinz Zacatecas abwarten, das neue Umweltabgaben für bestimmte Unternehmen zusätzlich zu bereits bestehenden Bundessteuern vorsieht, wodurch ein Minenbetrieb in der Provinz unwirtschaftlich wäre. Endeavours Rechtsberater halten die neue Gesetzeslage jedoch für verfassungswidrig, weshalb man - ebenso wie zahlreiche andere Gesellschaften - über eine Verfassungsbeschwerde nachdenkt. Aktuell laufen daher Spitzengespräche zwischen Vertretern der betroffenen Industriezweige sowie der Provinz und der mexikanischen Bundesregierung über eine mögliche Aufhebung oder Ergänzung des fraglichen Gesetzes.
Bezüglich der weiteren Produktionsentwicklung seiner bereits bestehenden Minen rechnet das Unternehmen derweil im Falle der im Bundesstaat Durango befindlichen 'Guanaceví'-Anlage mit ähnlichen Ergebnissen wie im Vorjahr, wobei dort voraussichtlich niedrigere Erzgehalte durch eine höhere Durchsatzrate von 1.000 bis 1.200 Tonnen pro Tag ausgeglichen werden dürften. Das hierfür erforderliche Gestein soll dabei in erster Linie aus den drei Erzkörpern 'Santa Cruz', 'Porvenir Norte' und 'Porvenir Centro' kommen, deren weitere Erkundung und Entwicklung man aus dem Cash-Flow der Mine zu finanzieren gedenkt. Für die Entwicklung der neuen 'SCS'- und 'Milache'-Vorkommen will das Unternehmen hingegen zusätzliche Mittel aus den eigenen Rücklagen bereitstellen.
Auf der 'Bolañitos'-Mine in der Provinz Guanajuato möchte man die Produktion indes auf dem bisherigen Niveau von rund 1.100 Tonnen pro Tag beibehalten. Auch hier ist geplant, die Kosten für die weitere Exploration und Entwicklung der derzeitigen Abbauareale aus dem Cash-Flow der Mine aufzubringen. Gleiches gilt für die in derselben Provinz gelegene 'El Cubo'-Mine, bei der ebenfalls die Produktion mit der derzeitigen Durchsatzrate von 1.400 Tonnen Gestein pro Tag fortgesetzt werden soll.
Insgesamt will Endeavour nach den letztjährigen Sparbemühungen aufgrund der damals zunächst noch deutlich niedrigeren Edelmetallpreise in diesem Jahr 43,3 Mio. USD in seine drei produzierenden Minen investieren, wovon allein 7,7 Mio. USD für Erweiterungsmaßnahmen zwecks Erschließung zusätzlicher Reserven und Ressourcen vorgesehen sind. Mehr als die Hälfte des Budgets ist dabei für die 'Guanaceví'-Mine reserviert, wo man u.a. neues mobiles Equipment anschaffen sowie die Wasser-, Strom- und Lüftungssysteme ausbauen möchte. Außerdem will das Unternehmen dort zwei bislang noch nicht genutzte Erzkörper erschließen. Die entsprechenden Arbeiten sollen voraussichtlich im 2. Quartal beginnen, sobald die hierfür erforderlichen Genehmigungen vorliegen.
Außerdem plant das Unternehmen, in diesem Jahr 15,2 Mio. USD für zusätzliche Explorationsmaßnahmen bereitzustellen. Damit sollen auf den verschiedenen Liegenschaften Bohrprogramme mit einer Gesamtlänge von 64 km ermöglicht werden. Im Mittelpunkt stehen hier vor allem die Entwicklungsprojekte 'El Compas', 'Terronera' und 'Parral', für die zusammen allein 8,3 Mio. USD eingeplant sind. Bei Letztgenanntem soll dabei auch das Potential einer eventuellen zeitnahen Produktionsaufnahme im Rahmen eines Auftragsabbaus im kleineren Maßstab sowie einer Verarbeitung durch einen Lohnmühlenbetrieb geprüft werden. Darüber hinaus will man das aussichtsreiche 'Guadalupe y Calpo'-Projekt in der Provinz Chihuahua sowie eine nicht genauer spezifizierte Liegenschaft in Chile näher untersuchen.
Ansonsten gab das Unternehmen noch seine Kostenschätzungen für das laufende Geschäftsjahr bekannt. Demnach strebt man bei den direkten Produktionskosten ('Cash Costs') - abzüglich der Einnahmen aus dem Goldverkauf - einen Wert zwischen 6,50 und 7,50 USD pro Unze Silber an. Dies entspräche circa dem in den ersten 3 Quartalen des Vorjahres erzielten Niveau. Hinsichtlich der konsolidierten 'Cash'-Kosten auf Koprodukte-Basis erscheint der Gesellschaft derzeit eine Bandbreite von 10,25 bis 11,25 USD pro Unze Silber bzw. 775,- bis 825,- USD pro Unze Gold realistisch. Die Gesamtförderkosten ('All-in Sustaining Costs') abzüglich der Goldeinnahmen dürften sich dagegen aufgrund der höheren Explorations- und Entwicklungsausgaben mit 14,- bis 15,- USD je Unze Silber über den vergangenes Jahr erzielten Werten bewegen. Auf Koprodukte-Basis würde dies einer Größenordnung von 14,50 bis 15,50 USD für jede geförderte Unze Silber sowie 1.050,- bis 1.150,- USD für jede Unze Gold entsprechen. Grundlage all dieser Berechnung ist dabei seitens des Unternehmens ein geschätzter Unzenpreis von 17,- USD für Silber bzw. 1.190,- USD für Gold sowie ein Wechselkursverhältnis von mexikanischem Peso und US-Dollar von 20 zu 1.
Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.
Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.




Quelle: Meldung von bei PresseBox.de
Startseite
Über allPR.de
RSS-Feeds
Impressum
Wenn Sie diesen Artikel verlinken möchten, benutzen Sie einfach folgenden Link:
http://allPR.de/247307/Endeavour-Silver-stellt-Produktions-und-Kostenprognose-fuer-2017-vor.html
27.04.2017, 18:38 Uhr

Meldungen nach Autoren geordnet: a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z |


Europa Sport - Onlineshop für Sportzubehörartikel
Private Vorsorge - Informieren Sie sich jetzt

Linkanalyse - welche Seiten linken hier her?