Online Public RelationStart: Online PR

Sofortprogramm für Bahnhof Lingen (Ems) abgeschlossen

Dank des gemeinsamen Engagements der Deutschen Bahn AG und der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) wurde der Bahnhof Lingen (Ems) kundenfreundlich renoviert.
Im Rahmen des Sofortprogramms für Bahnhöfe sind die Klinkerfassade und die Sandsteinsockel des Bahnhofsgebäudes instandgesetzt worden. Die Empfangshalle entspricht nach der Renovierung wieder dem historischen Vorbild. Durch den Abriss der Einbauten ist der ursprüngliche Grundriss wieder sichtbar; die Halle bekam einen neuen Innenanstrich und das Dach wurde teilweise erneuert.

Im Zuge der Arbeiten wurde das Gebäude auch brandschutztechnisch auf den neuesten Stand gebracht. Auf den Bahnsteigen sind zwei Wetterschutzhäuschen und Informationsvitrinen saniert, Lichtmasten neu gestrichen, neue Abfallbehälter und Sitzbänke aufgestellt worden. Ferner ist das Wegeleitsystem im gesamten Bahnhofsbereich erneuert worden.

Die Kosten für die Modernisierung betrugen rund 277 000 Euro; das Land Niedersachsen übernimmt davon 75 Prozent. Im Bereich der Vermietung sind ein Geschäft mit Reisebedarf, Getränken und Süßigkeiten und ein Café in das Gebäude eingezogen. Dafür hat die Deutsche Bahn AG noch einmal allein rund 50 000 Euro investiert. Die Pächter beteiligten sich mit circa 150 000 Euro. Insgesamt sind also fast eine halbe Million Euro in den Bahnhof und somit in den Standort Lingen geflossen.

Dr. Wolf Gorka, Geschäftsführer der LNVG, stellt fest: 'Lingen ist mit über 1 000 Fahrgästen täglich einer der bedeutendsten Bahnhöfe an der Emslandstrecke und das sowohl im Freizeit-, im Ausbildungs- als auch im Berufsverkehr. Mit dem modernisierten Empfangsgebäude haben wir einen ersten wichtigen Teilabschnitt des Stationsausbaus abgeschlossen.

Hermann Bollmann, Leiter des zuständigen Bahnhofsmanagements Osnabrück, sagt zum Abschluss der Arbeiten: 'Nun hat die über 1 000 Jahre alte Stadt einen rundum erneuerten Bahnhof. Mich freut das persönlich ganz besonders, da meine Zeit als Eisenbahner in Lingen begann.'

Da das Bahnhofsgebäude unter Denkmalschutz steht, wurden alle Arbeiten in enger Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde durchgeführt.